Dresden

Dresden, eine wachsende Stadt

Dresden zählt entgegen den regionalen Trends zu den wachsenden Großstädten Ostdeutschlands. Im Wegweiser Kommune der Bertelsmann Stiftung wird Dresden dem Typ „Aufstrebende ostdeutsche Großstädte mit Wachstumspotentialen“ zugeordnet.

Positive Bevölkerungsentwicklung in Dresden

Dresden hat sich von den Bevölkerungsverlusten in den 1990er Jahren erholt. Seit 2000 ist die Bevölkerungszahl stetig gestiegen. Zum 31.12.2014 lebten 541.304 Menschen in der Stadt. Bis zum Jahr 2025 wird für Dresden eine Einwohnerzahl von ca. 570.000 vorhergesagt.

Hervorzuheben sind:
Quellen des Wachstums sind ein positiver Zuwanderungssaldo und zugleich ein Anstieg der Geburtenrate. Das Wachstum ist qualitativ durch eine verstärkte Zuwanderung jüngerer Bürger mit hoher Bildung gekennzeichnet. 

Dresden, eine Stadt der Forschung

In den letzten Jahren ist die TU der Stadt Dresden stetig gewachsen und mit ihr die Institute und Forschungseinrichtungen. Diese Entwicklung bezeugt eine stetig wachsende Anzahl hoch qualifizierter Arbeitsplätze in der Stadt und damit einhergehend höhere Durchschnittseinkommen und steigende Kaufkraft. Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren fortsetzen und damit einhergehend die Zahl der wissenschaftlichen Arbeitsplätze steigen lassen. Immer mehr junge gut ausgebildete Menschen entscheiden sich für eine Zukunft in der Stadt Dresden.

Eine Stadt braucht Wohnraum

Für die zukünftige Entwicklung des Wohnmarktes sind neben dem demographischen Wandel und der damit einhergehenden Nachfrage an mehr Wohnfläche auch der positive Wanderungssaldo und unterdessen sogar ein Geburtenüberschuss entscheidend, Prozesse, die sich in Dresden entgegen dem ostdeutschen Trend vollziehen und weiterhin vollziehen werden. Dies belegt eine Studie des IW Köln. Die beiden Metropolen in Sachsen, Dresden und Leipzig sind hier als einzige ostdeutsche Großstädte mit einer enormen Wohnflächennachfrage bis 2025 erfasst.

Diese Fakten zeigen und deutlich ein Investment in die Stadt Dresden ist nicht nur sinnvoll – nein es ist mittel- und langfristig gesehen eine Investition mit hoher Werthaltigkeit. Diesem Aspekt wird die erneut hohe Bautätigkeit im Raum Dresden nun gerecht.